Beim Entrümpeln habe ich eine alte Aktentasche aus Leder entdeckt. Die Ledertasche hat nur so nach mir geschrien und so habe ich das gute Stücke einfach mit nach Hause genommen.

Zeit:

  • Lederreinigung: 2-4 Tage
  • Lose Fäden ersetzen: 2h
  • Umhängeriemen montieren: 1h

Zutaten:

  • Lederreinigungsschaum
  • Lederfett
  • Nadel und Faden
  • 2 Gürtel
  • Lochzange
  • Nieten

Als erstes wollte ich den Schmutz der letzen Jahre entfernen.
Leder zu reinigen scheint aber nicht ganz so einfach zu sein. Also befragte ich kurzerhand das Internet nach Reinigungstipps. Dabei kam raus, dass Lederbenzin die verspeckte Stellen entfetten und säubern soll und man mit Sattlerseife den Rest bearbeiten kann – so zu mindestens in der Theorie.

In der Praxis sah das aber irgendwie ganz anders aus.
Also weiter das Internet befragt und meine neue Idee war geboren. Der Lederfarbauffrischer sollte es nun richten.

Da ich aber nicht wieder ewig auf den Postmann warten wollte, versuchte ich es zunächst in einem Leder-Reparatur-Geschäft in Potsdam, was ehrlich gesagt die beste Idee zum Projekt „Ledertasche“ war. Die nette Dame in dem Geschäft erklärte mir erst einmal, dass man Leder, egal ob Glatt- oder Rauleder am besten mit einem Reinigungsschaum für Schuhe reinigen kann und das was ich als Dreck empfand, einfach nur abgenutzte Stellen sind.
Mit dem Schaum 2-3 mal die Tasche reinigen und dann ordentlich einfetten war die Empfehlung der netten Dame. Und um den Usedlook nicht zu verlieren, sollte ich die Finger von dem Farbauffischer lassen.
Gesagt, getan und meine Tasche erstrahlt wieder im neuen alten Glanz.

Ledertasche vor und nach der Aufarbeitung

Ledertasche (hinten) vor und nach dem Reinigen

Wenn ihr Leder reinigen wollt, kann ich euch nur empfehlen in ein Fachgeschäft zu gehen und euch dort beraten zulassen. Je nach der Lederart und Zustand benötigt ihr einfach eine andere Reinigung und/oder Pflege.

Beim Reinigen der Tasche ist mir aufgefallen, dass einige Nähte lose sind. Also lose Fäden raus und neue rein.
Da die Löcher schon im Leder vorhanden waren, ging das Vernähen mit der Hand und einer normalen Nadel recht problemlos von statten.

Nun da die Tasche wieder schön war, wäre sie bereit zum Tragen. Doch leider hatte sie zum Tragen nur einen Griff. Was für mich leider total umpraktisch ist.
Also musste etwas zum Umhängen her. Etwas, was wenig Geld und Zeit kostet und trotzdem zur Tasche passt.

So besorgte ich mir zwei Gürtel in extra weit (130 cm). Von dem einen habe ich die Gürtelschnalle mit etwa 4 cm Gürtel abgeschnitten.

Gürtelschnalle abschieden

Des Weiteren schnitt ich aus dem Gürtel zwei weitere Stücke, die auch eine Länge von 4 cm hatten.

Von dem zweiten Gürtel, der als Umhängeriemen dienen sollte, entfernte ich die Schnalle so knapp wie möglich vom Gürtel.

Mit der Lochzange stanzte ich für die Nieten vier Löcher in das Gürtelstück mit der Schnalle. Das Stück legte ich an alle anderen Teile, um die Lochvorgabe übertragen zu können.

IMG_2434

Außen legte ich die Schnalle an die Tasche und innen das 4 cm Gegenstück. Diese Teile habe ich dann mit den Nieten verbunden.

Auf der anderen Seite machte ich genau das gleiche, nur mit dem Ende des Gürtels.

Dank der Gürtelschnalle lässt sich auch die Länge des Tragriemens ganz einfach und schnell variieren.

IMG_2450

Mir gefällt die Tasche jetzt so gut, dass sie zu meiner neuen Kameratasche aufgestiegen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.