Seit ich vor 2 Jahren mit Nähen angefangen habe, wollte ich immer eines dieser schönen Nähkästchen haben. Doch leider waren die wirklichen schönen Modelle einfach viel zu teuer.
Doch vor etwa einer Woche bekam ich das alte Nähkästchen von meinem Opa. Ein Nähkasten ohne viel Schnörkel und Klimbim – genauso wie ich es mag.
Da das Teil schon echt in die Jahre bekommen war, wurde es Zeit für ein kleines Makeover.

Ich montierte alle Teile ab und fing erst einmal an, das Schätzchen von seinem alten Lack zu befreien.

Nachdem alles ordentlich abgeschliffen war, wurde eine neue Schicht Lack in meiner Lieblingsfarbe Cremeweiß aufgetragen.

Ich wähle immer einen Lack, der schon eine Grundierung enthält. So erspare ich mir diesen Schritt und da ich ja so unendlich ungeduldig bin, gibt es für mich nichts besseres.

Für mich ist es ja schon die totale Herausforderung den Trocknungsprozess abwarten zu müssen. Wenn ich dann noch extra Grundieren müsste – nicht auszuhalten.

Da sich Holz biegt wenn es nur einseitig feucht wird, lackiere ich grundsätzlich immer beide Seiten.

Da so ein Nähkästchen ganz in Weiß, auch etwas langweilig daher kommen würde und ich so begeistert von Masking Tape bin, kam es auch hier zum Einsatz.

Die Streifen in Petrol lassen das Kästchen doch gleich viel frischer aussehen.

Natürlich hat sich mein neues Nähkästchen auch neue silberfarbene Schrauben und Unterlegscheiben gegönnt.
Die Bronze-/Goldfarben waren schon total ausgelutscht und harmonieren meiner Meinung nach auch nicht so gut mit dem Weiß/Petrol.

Und tadaaa…

IMG_2299

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.